Sonne, Mond und Venus

Trotz alles andere als klarem Westhimmel über Bochum von Witten-Herbede aus alles Wesentliche erwischt, immer wenn die Himmelskörper durch Wolkenlücken lugten. Zuerst der Sonnenuntergang, dann die Mondsichel in der Nähe der Venus, alles freihändig:

Und in der astronomischen Dämmerung noch ein paar mehrere Sekunden lang belichtete Aufnahmen der arg getrübten Himmelskörper – aber ein bisschen Erdschein kam trotzdem durch:

[Daniel Fischer. NACHTRAG: einige Bilder größer hier (auch hier), hier und hier]

Advertisements

Spannung pur: Kampf um Venus und Merkur …

Das ist der Money Shot, mit dem kaum mehr zu rechnen war: Im Moment des Verschwindens der Venus – noch 1/2° hoch, zzgl. Refraktion – in Gebüsch am Horizont erscheint am unteren Rand eines ätzenden Wolkenbandes der 4.1° hohe Merkur. So geschehen über Bochum, von Witten-Herbede aus gesehen, heute um 19:40:36 MEZ: 2 Sekunden bei Blende 3.8 und ISO 800, mit 31.3 mm Brennweite, was 174 mm KB entspricht (Ausschnitt). Und so war der Abend – mehr Drama als bei mancher SoFi – abgelaufen:

19:24:04 und 48 MEZ, 1/4 Sekunde bei Blende 3.5 bzw. 4.0 und ISO 800, freihändig: Die Venus ist unter dem Wolkenband erschienen, aber bis der Merkur es ihr gleich tun würde, das würde noch lange dauern – ein Wettlauf gegen die Zeit …

19:39:17 MEZ, 2 Sekunden bei Blende 3.9 und ISO 800, aufgestützt auf einer Mauer etwas rechts vom Standort vorher: Die Venus steht noch 0.7° plus Refraktion hoch – und in der Wolke ist (unbemerkt) der 4.3° hoch stehende Merkur erschienen! Es folgt die Aufnahme ganz oben – und noch Merkur allein um 19:45:18 MEZ mit 3.2 Sekunden bei Blende 3.8 und ISO 400:

[Daniel Fischer]

Polarlicht über Båtsfjord

Während der aktuellen (fünften) Polarlicht-Tour auf der Hurtigruten hatte dieser Blogger schon in der zweiten und vor allem fünften und sechsten Nacht nennenswerte Sichtungen – aber heute Abend in der siebten war es rund um Båtsfjord bisher am besten. Allerdings mit einigem Seegang, so dass sich die fotografische Schärfe in Grenzen hält, und der Mond 4 Tage vor voll beschien Landschaft wie Wolken:

[Daniel Fischer. NACHTRAG: eine Auswertung sowie der bald folgende noch viel schönere Substurm sind hier zu finden]

Erste Beobachtungen mit Publikum: Die Volkssternwarte Bonn ist jetzt wirklich eine!

Zweieinhalb Monate nach der feierlichen Eröffnung war es heute Abend unter wolkenlosem Himmel wirklich so weit: Nach präziser Polausrichtung der Montierung und Zwei-Stern-Alignment wurden problemlos ein Kugelsternhaufen, die Planeten Uranus und Neptun und h & chi Persei angefahren. Und durch Zufall waren nicht nur einige Mitglieder der Beobachter-Gruppe sondern auch Besucher des Rotary Clubs Bonn-Siegburg nach einer Besichtigung des benachbarten Großen Refraktoriums dabei (die ‚dunklen Gestalten‘ im zweituntersten Bild) – ganz unverhofft hat, im Schatten der Alten Sternwarte, die öffentliche Himmelsbeobachtung an der Volkssternwarte Bonn begonnen:

[Daniel Fischer – viele weitere Bilder des Abends]

„Essen blickt ins Universum“ – im Gruga-Park

Eröffnung der Ausstellung „Essen blickt ins Universum“ der Walter-Hohmann-Sternwarte im nördlichen Eingangsbereich des Grugaparks – jeder Besucher erhält auch eine umfangreiche Hochglanz-Broschüre zu den ausgestellten Bildern von Vereinsmitgliedern und Astrofotografie für Einsteiger, die allein schon den geringen Eintrittspreis rechtfertigt:

Eröffnung durch die Vorsitzende Claudia Henkel:

Und Rundgang für Essens 2. Bürgermeister Franz-Josef Britz und andere Ehrengäste:

[Daniel Fischer. NACHTRAG: ein Artikel zu Ausstellung und Broschüre]

Göttingen Astronomie-Geschichtlich

Am Busbahnhof geht’s schon los mit der Astronomiegeschichte in Göttingen: Der Kegel auf der Spitze des Infopavillons stellt wissenschaftlich exakt die Bahnberechnung des ersten Asteroiden Ceres durch den jungen Carl Friedrich Gauß dar. Die rote Linie nahe der Ekliptik zeigt die Bahn zwischen Piazzis Entdeckung und der Wiederauffindung nach 10 Monaten Verlust – dank Gauß‘ Arbeit, die den Ruhm des Mathematikers auch unter Astronomen begründete (und ihn letztlich Direktor der Göttinger Sternwarte werden ließ).

Aber von Anfang an … Hier wohnte mal Tobias Mayer – Göttingens Häuser sind voll von solchen Tafeln, die den Eindruck vermitteln, kein Promi der deutschen Geistesgeschichte habe hier nicht irgendwann mal irgendwo gewohnt.

Das gilt selbst für Johann Wolfgang von Goethe, der mal in der heutigen Goetheallee war – und zu dessen Ehre hier auch die Sonne eines Planetenweges steht, deren Tafel auf ein sonniges Zitat im „Faust“ Bezug nimmt.

Eine Sonnenuhr im Form eines Rhombenkuboktaeders – entstanden wohl zwischen 1800 und 1850 und mehrfach umgesetzt und restauriert: Jetzt steht sie vor dem Städtischen Museum.

Ein – wohl von Studentenhand aktualisiertes – Denkmal von Gauß und seinem Freund Weber, der mehr dem Elektrischen zugewandt war. Und Gauß‘ Grab auf einem kleinen Friedhof ganz in der Nähe der zweiten Sternwarte.

Der Bau der ersten Göttinger Sternwarte – 1751 bis 1816 – auf der Stadtmauer existiert nicht mehr, wohl aber noch mehrere ihrer Instrumente, die z.T. in der 2. Sternwarte weiter verwendet wurden: etwa ein von Mayer wie Gauß benutzter sechsfüßiger Mauerquadrant aus Messing von John Bird von 1751 (oben; Radius 1.8 m, Brennweite und Öffnung des Fernrohrs 1.8 m und 5.7 cm), ein Azimutalquadrat von Franz Kampe um 1769 (93 cm / 95 cm / 2 cm), ein Theodolit von 1813 von Reichenbach, Utzschneider und Liebherr und ein Heliometer von Utzschneider et al. von 1814 (Brennweite 1164 mm, Durchmesser 76 mm). Letzteres wurde nach 40-jähriger Nutzung durch Gauß auch bei den Venustransits von 1874 und 1882 eingesetzt und dafür umgebaut.

Die zweite Sternwarte – 1816 bis 2005 – vom obersten Stock des neuen Rathauses aus gesehen. In der großen Kuppel noch ein – leider nicht mehr benutzter – großer Refraktor (s.u.), die kleine im Hintergrund ist völlig leer und pure ‚Dekoration‘ auf dem Dach eines Restaurants.

Außen- und Innenansichten des Gebäudes, das heute als geisteswissenschaftliches Tagungszentrum dient: Außer Sälen in mehreren Nebengebäuden sind auch die beiden hohen Räume, in denen früher Transitinstrumente standen (die spurlos verschwunden und wohl auf dem Schrott gelandet sind), zu Hörsälen geworden.

Der einzige direkte Zeuge aus der fast 200 Jahre währenden astronomischen Zeit vor Ort ist der Refraktor in der Kuppel nebst Beobachtungsstuhl. Kann zwar zuweilen besichtigt werden, aber bedienen kann ihn von den neuen Hausherren niemand …

So sieht die Wirkungsstätte der Göttinger Astrophysiker seit 2005 aus – sie residieren im hinstersten Trakt dieses Gebäudes, ganz oben natürlich. Dort gibt’s immerhin auch ein in den Bau integriertes Turmteleskop (mit der originalen Optik des Hainberger Sonnenturms [„Impressionen vom Sonnenturm und der Sternwarte Hainberg“], wo jetzt Amateure mit einer neuen arbeiten) und ein Spiegelteleskop auf dem Dach. Außer dem oben gezeigten Inventar der ersten Sternwarte birgt die dort untergebrachte stattliche astronomiegeschichtliche Sammlung der Universität u.a. auch einen Himmelsglobus von Willem Blaeu aus dem Jahre 1603 – Tychos Supernova von 1572 in der Cassiopeia ist drauf, Keplers SN von 1604 aber noch nicht:

Eine Büchsen-Sonnenuhr von Ulrich Klieber von 1604 – mit jeder Menge Messinstrumenten, selbst einer Windfahne, auf kleinstem Raum:

Eine Universal-Sonnenuhr von John Rowley um 1720: Die Polhöhe kann frei eingestellt werden:

Gauß‘ persönliches Taschenteleskop von 1815 (Utzschneider et al.): Brennweite 430 mm, Durchmesser 30 mm:

Einen Kometensucher von Merz um 1865 (1.36 m Brennweite, 16 cm Durchmesser, mit f/8.5 besonders lichtstark):

Und einen Heliostaten mit Uhrwerk, aus Berlin – ca. 1910 angeschafft:

Und der hier war zwar (primär) kein Astronom, wird in Göttingen – mehr Impressionen von zwei Stadtrundgängen Mitte September auch hier und hier – aber mindestens so verehrt wie Gauß. Es ist der Mathematiker, Naturforscher und der erste deutsche Professor für Experimentalphysik Georg Christoph Lichtenberg, hier mit den von ihm eingeführten elektrischen Ladungen:

[Daniel Fischer]

Das war das Herzberger Teleskoptreffen 2017

Beobachtungen in der Nacht 22./23. September samt Auftritt des Enhanced Vision Telescope auf dem 18. Herzberger Teleskoptreffen in Jeßnigk (Brandenburg) sowie Vorträge zu Cuzdi-Maske und EVT am Folgetag – es gibt noch mehr Bilder vom 22.9. und 23.9., relevante Tweets hier und hier und einen Thread im AstroTreff … [Daniel Fischer]

Hinter den Kulissen des MPI für Sonnensystemforschung

Im Rahmen der Jahrestagung der Astronomischen Gesellschaft in Göttingen war letzte Woche auch eine eingehende Besichtigung des MPS möglich:

Eine Vakuumtestkammer für Satelliten-Instrumente, denen über einen Heliostaten auf dem Dach direktes Sonnenlicht zugeführt werden kann – dessen Spektrum in all seinen Feinheiten lässt sich schlicht nicht nachmachen.

Das Ground Reference Model des COSIMA-Instruments auf Rosetta steckt weiterhin in einer kleinen Vakuumkammer, um während der Analyse der Daten des echten Instruments noch Tests durchführen zu können.

Und nebenan steht das Flight Model COSIMAs, das eigentlich zum Kometen fliegen sollte und im letzten Moment gegen das Flight Spare ausgetauscht worden war. Später nutzte man Teile daraus für das Ground Reference Model.

Auch das Ground Reference Model von einem Philae-Instrument harrt weiter der Analyse der chemischen Daten auf dem Kometenkern.

Arbeit am Flight Space für den Polarimetric and Helioseismic Imager (PHI) auf dem Solar Orbiter der ESA in einem besonders cleanen Reinraum.

In einem anderen wartet das Sunrise-Ballonteleskop auf seinen dritten Flug.

MPS-Geschichte: die CCDs der Halley Multicolor Camera von Giotto. Und ein makabres „Glücksrad“:

[Daniel Fischer]

Die Volkssternwarte Bonn ist nun wirklich eine

Denn eine Volkssternwarte ist „eine Sternwarte, die für das allgemeine Publikum zugänglich ist“ – und über eine solche verfügt nun, 45 Jahre nach ihrer Gründung, die Volkssternwarte Bonn. In Anwesenheit des OB Ashok-Alexander Sridharan (oben; auf anderen Bildern mit VSB-Chef Peter Oden, Bürgermeisterin Angelica Maria Kappel [und ihrem Mann] sowie seiner Frau Petra) wurde der runderneuerte historische „Kleine Refraktorraum“ mit zwei neuen Teleskopen heute mit einem Festakt eröffnet:

[Daniel Fischer. NACHTRAG: ein Artikel]

Das war die „Great American Eclipse“ von 2017!

Zweiter Kontakt, Totalität (mit Regulus) und dritter Kontakt der Totalen Sonnenfinsternis heute, aufgenommen mit der ollen Bridge-Kamera bei maximalem optischem Zoom auf der Winedown Ranch in Oregon bei Prineville, wo die Totalität 1:45 dauerte und der Himmel wolkenlos und nur geringfügig durch Rauch naher Waldbrände beeinträchtigt war. Weitere Zeitschritte hier (und in diesem Album in voller Auflösung):

[Daniel Fischer]