Archiv für den Tag 14. September 2018

Middelburg: Astronomie-Geschichte lebt

Zwei Jahre nach dem letzten Besuch heute zum dritten Mal in Middelburg im niederländischen Zeeland, wo 1608 das Fernrohr erfunden wurde – und natürlich von Hans Lipperhey und auch nicht genau dort, wo die mithin gleich dreifach falsche aber auch selbst schon wieder historische Gedenktafel an der Abteikirche (mit dem Langen Jan) Ziel der schon traditionellen ‚Pilgerfahrt‘ wurde …

… und dann Volkssternwarte Philippus Lansbergen nunmehr an ihrem neuen Ort direkt am Rathaus. Mit einer bemerkenswerten Tür des Teleskoplagers – da waren mal Akten der Stadt drin.

Die neue Einrichtung wird – vermutlich kommendes Jahr – eine erstaunliche Zugabe bekommen: Hinter dieses Fenster kommt ein 50-cm-Teleskop, das automatisch weit hinaus fährt und dann einen Großteil des Himmels überblicken kann. Der dann via Kamera dem Publikum gezeigt wird, während über den Schalter links eine besonders störende Straßenlampe abgeschaltet wird! Auch sonst steht massig Didaktik bereit, inklusive eines Mini-Planetariums.

Das Besondere an der Middelburger Volkssternwarte ist aber das integrierte Museum für Teleskopgeschichte, mit vielen erstaunlichen Originalen und selbst erstellten Modellen – etwa von Lipperheys Werkstatt.

Eine allerdings bald verschwindende Schau zum bedeutenden Amateurastronomen Piet Meesters mit etlichen seiner Teleskope.

Und wieder aus der Dauerausstellung ein Modell zur Navigation und Vitrinen zu Leben und Werk der Lokal-Astronomen …

Cornelis Tevel (der an die 1000 Sonnenzeichnungen anfertigte) und Jan de Munck:

[Daniel Fischer. NACHTRAG: die Erfindungsgeschichte des Fernrohrs]