Archiv für den Tag 21. Juli 2013

„Argelanders Astro-Abend“ aus 1,4 Milliarden Kilometern

NASA, JPL-Caltech, SSI, Gordan Ugarkovic

NASA, JPL-Caltech, SSI, Jason Major

Das sind die ersten verarbeiteten Bilder, die die Saturnsonde Cassini in der Nacht von Freitag auf Samstag aufgenommen hat, wobei der kleine bläuliche Lichtpunkt unter dem majestätischen Ringsystem unser Heimatplanet Erde in 1,44 Milliarden Kilometer Entfernung ist. Währenddessen fand unsere „Argelanders Astro-Abend“ genannte spontane Saturn-Party mit Beobachtung in Bonn-Endenich statt und natürlich wurde dann in den 15 Minuten der „Winkt dem Saturn“-Aktion auch Cassini zugewunken und für die interplanetare Fotosession freundlich gelächelt. Hier gibt’s jede Menge Fotos unseres lauen Sommerabends mit Wink-Effekt. Die zwischen 23:27 und 23:42 Uhr losgeschickten Photonen unserer Saturnbeobachtung erreichten schließlich 80 Minuten später Cassini hinter dem Saturn und es entstand das oben gezeigte Foto. Das zweite Bild zeigt die Erde mit Mond als 1,4 Milliarden Kilometer entfernter „Doppelstern“.

Das offizielle Saturnpanorama der NASA wird vermutlich erst in Wochen veröffentlicht, aber Saturn-Fans wie Gordan Ugarkovic haben die online verfügbaren Cassini-Rohbilder schon längst für einen ersten Eindruck zusammengesetzt. Weitere Ergebnisse von Amateuren sind hier und hier zu sehen. [Nico Schmidt]

Na eeendlich: Leuchtende Nachtwolken!

nlc2

3:42 MESZ, 5 Sekunden bei Blende 3.9 – Sonnendepression 13.1°

nlc3

3:43 MESZ, 8 Sekunden bei Blende 3.8 – Sonnendepression 13.0°

nlc4

3:44 MESZ, 6 Sekunden bei Blende 3.4 – Sonnendepression 12.9°

nlc5

3:49 MESZ, 8 Sekunden bei Blende 4 – Sonnendepression 12.6°

nlc7

3:52 MESZ, 6 Sekunden bei Blende 4.1 – Sonnendepression 12.3°

nlc8

3:53 MESZ, 6 Sekunden bei Blende 3.8 – Sonnendepression 12.2°

nlc9

3:58 MESZ, 4 Sekunden bei Blende 3.9 – Sonnendepression 11.8°

Na, das wurde aber auch Zeit: Die diesjährige Nord-Saison der Leuchtenden Nachtwolken neigt sich schon dem Ende entgegen – aber heute Morgen hat es endlich geklappt! Ein schon die ganze Nacht im Norden gefeiertes Display bequemte sich in der ausgehenden astronomischen Morgendämmerung, auch von Witten aus sichtbar zu werden, wo es letztes Jahr auch eine Sichtung gegeben hatte. Die Aufnahmen jetzt sind alle mit ISO 400 und relativ langer Brennweite – typischerweise 200 bis 300 mm Kleinbild entsprechend – entstanden und wurden im Kontrast angehoben. [Daniel Fischer. NACHTRAG: wie dieses Display rechts weiter ging, von meinem Standort aus nicht einsehbar.

NACHTRAG 2: vom selben Standort in Versmold in Ostwestfalen – in geringerer Auflösung – ein Zeitraffer-Video.

NACHTRAG 3: und dasselbe Display in Rheda, ebenfalls in Ostwestfalen, dokumentiert – bei Bonn war’s dagegen grenzwertig]