Archiv für den Tag 18. März 2013

Erfolgreicher Abschluss der Kometenwoche in Bonn

Am letzten Veranstaltungstag der „Kometenwoche in Bonn“ wurden die Besucher mit dem
Anblick des Kometen Panstarrs (C/2011 L4) belohnt. Mit fortschreitender Dämmerung hob sich der Schweifstern deutlich vom Himmelshintergrund ab und war dann gut mit bloßem Auge zu sehen.
Im Feldstecher und kleinen Teleskopen konnten dem Kometen einige Details entlockt werden, obwohl leichter Dunst die Sicht ein wenig trübte. Das Foto entstand mit einer DSLR, Canon EOS 550D bei 100mm / F 2.8, 1600 ASA und 1,6 Sekunden Belichtungszeit.
[Wilfried Bongartz]

Panstarrs_Bonn_2_wb

Werbeanzeigen

PANSTARRS nun auch in Königswinter angekommen

P1240375

P1240389

P1240407

Dieser Blogger musste erst zum Kometen reisen, bevor sich dieser zwei Tage später – heute von 19:35 bis 20:05 MEZ – auch einmal vor seiner Haustür blicken ließ, bzw. in Richtung einer Stichstraße, die exakt den richtigen Azimut 283° hatte: Bilder von 19:39, 19:45 und 19:55 MEZ mit dem Kometen 9 bzw. 8 bzw. 7 Grad hoch und der Sonne 10 bzw. 11 bzw. 12 1/2 Grad unter dem Horizont. Diese scheinbar geringen Unterschiede wirkten sich doch erheblich auf die Sicht- und Fotografierbarkeit aus, das ewige Rennen zwischen sich vertiefender Dämmerung (hier am Übergang von nautischer zu astronomischer) und zunehmender Extinktion. Die Belichtungszeiten hier betrugen 1, 2.5 und 4 Sekunden; die Erdrotation macht sich jenseits von der Sekunde zwar schon bemerkbar, dafür wird der Schweif besser durch gezeichnet.

Im Feldstecher – mit bloßen Auge war PANSTARRS auf die Schnelle nicht sicher zu erwischen – wie für die hier eingesetzte „Bridge-Kamera“ mit langem optischem Zoom war das Bild gegen 19:45 MEZ am besten, also unmittelbar vor Ende der nautischen Dämmerung: In diesem Album gibt es gleich 16 Bilder mit allen technischen Daten. Verglichen mit der Beobachtung aus dem Flugzeug war der Anblick im Feldstecher – und es wurde jetzt ein 11×70 statt des 10×50 an Bord eingesetzt – erheblich flauer als das prächtige Bild in der Luft, dafür ließ sich der Komet aber am Boden dramatisch besser fotografieren. Und das von einem ultraleichten €20-Stativ aus einem Kaufhaus … [Daniel Fischer]