Archiv für den Tag 23. Januar 2013

Asteroid 2012 DA14 am 15. Februar abends über Bonn

D. Fischer hatte in seinem Blog ja bereits vor einem halben Jahr und kürzlich in diesem Blog darauf hingewiesen, dass uns am 15. Februar der Vorbeiflug eines Asteroiden bevorsteht.
Nach heutigem Kenntnisstand wird der 50m große Asteroid 2012 DA14 dann so nah (<30.000 km) wie schon lange kein Objekt dieser Größenordnung mehr an der Erde vorbeifliegen (die große Explosion 1908 in Tunguska könnte eine ähnliche Ursache gehabt haben). Dennoch bleibt er relativ dunkel und dürfte leider nur mit einem Feldstecher (oder kleinen Teleskop mit möglichst geringer Vergrößerung) erkennbar sein.
Die folgende Grafik (Stellarium) verdeutlicht seine Flugbahn von Osten aus Richtung Norden etwa zum Polarstern und seine jeweilige Helligkeit. Die Bahndaten wurden aktuell für Bonn-Beuel mit dem Programm JPL Horizons berechnet.

Image

Details werden allerdings auch in einem größeren Teleskop keine zu erkennen sein, weil der Asteroid z.B. gegen 21:00 Uhr einen scheinbaren Durchmesser von unter 0,3 Bogensekunden haben wird. Zum Vergleich : Jupiter hat derzeit noch über 40 Bogensekunden Durchmesser!

Wünschen wir uns einen klaren Himmel und eine erfolgreiche Beobachtung! [PeterOden]

Wie der Satellit NPP Suomi „unsere“ Lichtverschmutzung sieht

kba-lp

Das viel beachtete neue nächtliche Bild der Erde von einer Kamera auf dem NASA-Satelliten NPP Suomi lag zunächst nur als gigantische Bilddatei von 384 Megabyte vor, mit 54000 x 27000 Pixeln à 750 Meter – nicht eben leicht zu handhaben. Aber jetzt hat sich das deutsche „Blue Marble“-Projekt auch dieser Daten angenommen und sie perfekt mit Google Maps verschmolzen: Man kann beliebig hinein- und herauszoomen und die Beschriftung aus- und wieder einschalten. Oben ein Teil des „KBA-Landes“ bei maximalem Zoom. Ob sich das Tool wohl auch zur „operativen“ Suche nach dunklen Beobachtungsplätzen eignet? Geeicht sind die Gelbtöne leider nicht, dafür ist aber die Geocodierung der Daten – also die Qualität der Einbindung in das (Google’sche) Koordinatennetz – exzellent gelungen. [Daniel Fischer]