Archiv für den Tag 5. Juni 2012

Und der Venus-Durchgang von 2012 ist … schon vorbei!

Jedenfalls für den Satelliten SOHO, für den die Venus bereits vor Stunden vor der inneren Korona vorbei zog: im zweiten Teil des obigen Videos zu sehen. In Rhodos schauen wir – die Expedition ist übrigens seit dem Nachmittag vierköpfig, nachdem noch ein weiterer Nordrheinwestfale spontan anreiste – derweil in den Mond (s.u.): Bis es auch hier etwas direkt zu sehen gibt, spielt sich erstmal alles im Skyweek-Live-Blog ab. [Daniel Fischer]

Werbeanzeigen

Gestatten: die Venus, 9 Stunden vor dem Transit!!!

Was vorher trotz allerlei Experimenten mit Blenden nicht möglich war, hat zu guter Letzt die Hauskante möglich gemacht, hinter der die Sonne allmählich verschwand, während die Venus sichtbar blieb: In diesen vier(!) Minuten, rund 9(!!) Stunden vor dem Beginn des Venustransits, gelangen mit der DMK am – auf 11 cm abgeblendeten – großen Refraktor in Gennadi etliche Videosequenzen, aus denen auf die Schnelle schon mal dieses Summenbild für 12:25 UTC gerechnet werden konnte, das hier in zwei Prozessierungen zu sehen ist. Der geschlossene Ring ist nun noch viel auffälliger als gestern. Dies dürfte eines der letzten Bilder der Venus vor dem Durchgang überhaupt sein, denn für die Koronographen auf SOHO ist der Planet bereits hinter den Blenden verschwunden! [Tobias Kampschulte]

Ein Bonner auf Rügen

Tag -1 : Von alten Steinen, Dampfmaschinen und Kraft durch Freude

Herrlichstes Wetter hier und ein passender Tag, die Insel noch vor dem Venustransit ein wenig zu erkunden. Rügen ist voll von Hünengräbern, die vor vier- bis sechstausend Jahren aus teilweise tonnenschweren Steinen aufgebaut worden sind.

Steine über Steine, aber die Insel selbst ist ja berühmt für ihre weißen Felsen:

Im Jahr 1935 begann die Errichtung des Seebades Prora. 20.000 Menschen sollten hier im Rahmen von Kraft durch Freude Urlaub machen können. Das Ergebnis waren kilometerlange fast lückenlos aneinandergereihte Häuserblocks. Schon irgendwie deprimierend….

Zu guter Letzt eine Begegnung mit dem Rasenden Roland:

Gleich geht dieser Blogger Kaffee trinken und dann heißt es weiter warten auf den Venustransit….

Kamera-Check auf Rhodos, mit dem einfachsten „System“

Die Sonne vor ein paar Minuten, aufgenommen mit der Bridge-Kamera Panasonic DMC-FZ48 mit maximalem optischem Zoom (das – oh Wunder – ein für dieses Blog perfekt großes Sonnenbild mit rund 600 Pixeln Durchmesser liefert), Blende 6.3 und 1/640 Sekunde bei ISO 100 durch eine neuwertige AstroMedia-SoFi-Brille mit visueller Baader-Folie; das Bild wurde in Grauwerte verwandelt, geschärft und kontrastgesteigert. Dies wird das simpelste „System“ sein, das morgen früh zum Einsatz kommt – die Hauptarbeit werden drei Refraktoren (1 x 14 cm und 2 x 8 cm) und ein Coronado PST erledigen. Der erstere Refraktor lieferte gerade ein knackscharfes Video einer einzelnen der Sonnenfleckengruppen, das aber noch verarbeitet werden muss. Derweil hat hier ein separater Live-Blog mit News zum Venustransit aus aller Welt und vermutlich auch vom einen oder anderen Satelliten begonnen. [Daniel Fischer]

Ein Bonner auf Rügen

Tag -1 : Testen und Erkunden

Heute Morgen habe ich mich um 4:10 Uhr (gäähn) auf meine Terasse begeben, um die Sichtbedingungen zu testen.

Leider war es noch so wolkig/diesig (gemäß Wettervorhersage), dass der eigentliche Sonnenaufgang nicht zu sehen war. Aber zumindest die Richtung war eindeutig feststellbar und passt!

Statt eines auftauchenden Sonnenscheibchens wurde der Himmel dann nur immer heller. Außerdem gibt es nach rechts einige Bäume, die mir die Sichtbarkeit des dritten und vierten Kontakts erschweren werden, der hier ja immerhin erst zweieinhalb Stunden nach Sonnenaufgang stattfindet. Ich werde mal mit dem Hotelbesitzer reden, dass ich auf die weiter links befindliche Restaurantterasse ausweichen kann.

Nach dieser morgendlichen Aktion habe ich mich erst mal wieder schlafen gelegt und werde jetzt nach einem geruhsamen Frühstück ein wenig die Insel erkunden. Außerdem besteht bereits ein (von Daniel vermittelter) Kontakt zu einem weiteren Beobachter, der heute Nachmittag hier eintreffen wird und mit dem ich mich zum Abendessen verabredet habe.

[Peter Oden]

Site-Testing für den Venustransit auf Rhodos, zweiter – gähn! – Morgen

Nach dem Besuch einer 10 cm großen Heuschrecke vergangene Nacht

begab sich die Expedition heute im Morgengrauen an den gestern entdeckten Punkt oberhalb des Lachania-Strandes ca. 8 km südlich von Gennadi, um dort den Sonnenaufgang zu verfolgen.

Auch hier sollte uns jedoch kein Auftauchen der Sonne aus dem Meer beschieden sein: Aus dem Morgendunst taucht plötzlich Festland in der Sichtlinie auf – die Türkei!

Und genau dahinter erschien der Oberteil der Sonnenscheibe, abermals ein grelles Hellrot wie am Vortag in Gennadi auf dem Balkon – der Standort hier bietet also keinen Vorteil

… bis vielleicht auf nette Lichteffekte im Wasser. Na ja.

Gerade noch ungefiltert möglich: der Nachweis von ein paar der Sonnenflecken, die jetzt in größerer Zahl auf der Scheibe stehen.

Danach ging’s zurück an den Strand von Gennadi, für Vergleichsaufnahmen mit einem 8-cm-Refraktor, um das Seeing an der Wasserlinie, oberhalb des Strandes und bei uns auf dem Balkon vergleichen zu können. [Daniel Fischer. NACHTRAG: keine großen Unterschiede – offenbar ist das Seeing überall ziemlich ähnlich, da der Wind hier vom Land und nicht vom Meer her kommt]